Test kompakt-Archiv

Bassdrum-Lift

Bassdrum-Lift
Bassdrum-Lift

Diese kleine, aber feine, Gerätschaft hat sich der amerikanische Drummer Arti Dixson aus dem Kopf gedrückt. Hierbei handelt es sich um eine aus verstärktem Nylon bestehende, hohle Konstruktion, die ans Bassdrumpedal angeschraubt, ansonsten aber ohne feste Montage unter die Bassdrum geschoben wird und diese dadurch hinten um etwa 5,5 cm anhebt. Das Pedal kann an der 14 cm breiten, flachen Frontplatte an jeder Stelle montiert werden. Die Bassdrumbeine sollten natürlich ganz ausgefahren sein. Gegen Verrutschen ist der Bassdrum- Lift durch ein Velcroband auf der Unterseite geschützt. Nach oben hin ist die der Kesselrundung angepasste Oberfläche durch einen schwingungsabsorbierenden Schaumstoff isoliert. Darauf liegt der Bassdrumkessel (nicht der Spannreifen) sehr sicher. So lässt sich auf der Abstand des Schlägels zum Fell perfekt justieren. Ferner können z. B. die Schlägel eines Doppelpedals besser auf die Fellmitte eingestellt werden, denn das Pedal kann um den Mittelpunkt der Frontplatte problemlos verschoben werden. Und: Man braucht sich, z. B. bei Vintage-Instrumenten, den Spannreifen nicht mehr zu verkratzen bzw. die unteren Stimmschrauben, die nun ohnehin besser erreichbar sind, auszutauschen. Ob die Soundverbesserungen nun so wirklich merklich sind, mag einmal dahingestellt sein, ein praktisches Accessoire ist der Bassdrum- Lift allemal.

PREIS

(UVP): Bassdrum-Lift 31,50 ?
Vertrieb: ST Drums (www.st.drums.de, www.bassdrumlift.com)


Splashes aus drums&percussion September/Oktober 2010